Gedankenplantage

Ukryty w mieście krzyk

Kategorie: Zensur

Abstinenz

Wie den wenigen Lesern dieses Blogs aufgefallen ist, kam hier eine gewisse Zeit kein Output zustande. Es lag nicht am vorhandenen Input, es war viel mehr eine Lustlosigkeit, welche sich Meiner übermannt hat.

Aber denken wir nicht an Vergangenes, sondern an das Jetzt.
Dies dachten sich auch die Militärs im Pentagon vor einigen Tagen und haben ihren vorerst letzten Joker in Sachen Ermächtigungsgesetze gezogen und Osama bin Laden erschießen lassen. In der Frage, ob dies nun der echte war, oder nicht, überlassen wir einfach den Bild Abonennten.

Interessant sind meines Erachtens die Auswirkungen auf die Bevölkerung in USA. Dort wird die TSA, das sind die Leute von der Flughafenkontrolle, nun bevollmächtigt die Züge und die Greyhound Busse ebenfalls auf Terroristen zu kontrollieren.
Dies alles soll natürlich der Sicherheit der Reisenden dienen, welche, wenn man dem Fernsehn glaub mag, davon begeistert sind und diese Prozedur gerne an sich ergehen lassen – Orwell lässt grüßen.

Wir dürfen nun gespannt sein, was Al Kaida sich nun noch alles für Europa überlegen wird, damit die Politiker ihre fascho Phantasien weiter ausleben können.

Aber eines haben sie damit wenigstens erreicht. Niemand interessiert sich mehr für Fukushima, für die Demokratieversuche in den arabischen Ländern. In Libyen sind über 13.000 Tote zu beklagen und Yemen, Oman und Syrien schießen die weiter auf die Bevölkerung was das Zeug hält.
Aus Israel gibt es auch kaum Neuigkeiten, außer dass die Fatah und Hamas sich geeinigt haben zu kooperieren und das nun endlich wieder ein Grund sein wird die Araber abzuknallen.  Und dann kommen ja noch immer weiter Tunesier nach Italien, die sich ja prächtig als zukünftige Terroristen eignen werden – sofern die Mafia sie nicht unter ihre Fittiche nehmen wird.

Egal, nicht drüber nachdenken, freut euch, dass es hier noch keine Kriege gibt. Geht schön zur Arbeit und legt euer Erspartes bei der Deutschen Bank an, damit Kaiser Ackermann euer Geld weiterhin verzocken und sich über die Dummheit seiner Untertanen mit seinen Marionetten im Reichstag lustig machen kann.

Zum Abschluss noch KenFM über die Akte Osama Bin Laden.

Advertisements

richtige Hrnkndr

Wie schürt man am Besten Aggressionen im Volk? Na klar, man überfährt einfach mal einige Demonstranten mit dem Auto und fährt schnell weg!

Vorsicht, die beiden Videos sind nichts für schwache Gemüter.

Erfreuliches hingegen ist „Journalisten“ von ntv und n24 zugestoßen. Mubarak Anhänger haben denen paar aufs Maul gegeben und das Equipment geklaut.

Immerhin etwas, was man hier zulande auch gegen solche möchtegern Reporter einführen sollte.

Kindermanipulation in Bayern

Traue Bernd, dem blöden Blogger nicht über den Weg. Lese besser qualitativ recherchierte Nachrichten aus dem Springer Moloch.

In Bayern hat vor einigen Monaten der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) ein Pilotprojekt gestartet, das Grundschülern Medienkompetenz beibringen soll.
In der Unterrichtseinheit „Schau genau hin!” für die dritte und vierte Klasse sollen die Kinder lernen, Nachrichtenwege zu erkennen und zu bewerten.

Da stellt sich die Angst der Printmedien zur Schau, die bemerkt haben, dass sie in den letzten Jahren als Hofberichterstatter der Politik und Weltfinanz nur Scheiße gebaut haben und somit nun das Internet den Bildungs- und Informationsauftrag übernommen hat.

Zu dem Thema hat Stefan Niggemeier einen Artikel in seinem Blog geschrieben, wo das desaströse Ausmaß der Kinderindoktrination erläutert wird.

Zwischen den Zeilen lesen

Jetzt hat jemand Hillary Clintons Rede zum Thema Ägypten im Stile von Merkels Weihnachtsansprache übersetzt :D

Wikileaks und Informationsfreiheit

Es hat wohl nicht nur mich in letzter Zeit gewundert, wieso WikiLeaks denn nur einen kleinen Bruchteil der US Depeschen im Internet veröffentlicht, während die großen Zeitungen, wie der Guardian oder Spiegel, alle Daten zugespielt bekomme hat.

Auch wenn ich als einzige Gazette den Guardian für seine ehrliche Berichterstattung schätze, so verstehe ich in keiner Weise, wieso das ehemalige Nachrichtenmagazin mit in die Auswahl einbezogen wurde.
Dies hat nun zur Folge, dass andere Zeitungen nun Millionenbeträge überweisen, um an nicht veröffentlichtest Material zu kommen. Dieses Handeln widerstrebt eigentlich den Grundsätzen der Internetaktivisten.

Nun hat die norwegische Zeitung Aftenposten dank eines Lecks bei WikiLeaks es geschafft, eine Viertel Million geheimer US Depeschen von der Plattform runterzuladen.
Interessant sind nun die Reaktionen von Julian Assange, welcher sich jedes mal als Peter Pan der Informationsfreiheit darstellt.

Wie die Zeitung schreibt, ist Assange, der zurzeit in London weilt, darüber mehr als erzürnt: Er sei «bei Telefonaten – diplomatisch ausgedrückt – fuchsteufelswild über das Leck im Leck gewesen», so «Aftenposten». Assange wirft der Zeitung konkret vor, sich nicht wie die anderen Medien an die Spielregeln zu halten.

Das ist ja schlimmer als im Kindergarten. Da sieht man mal, wohin so ein Personenkult hinführen kann.

Erfreulicher Weise hat es nun OpenLeaks endlich geschafft, online zugehen. Wer von OpenLeaks noch nichts gehört hat, dem empfehle ich dieses Interview vom Freitag mit Daniel Domscheit-Berg zu lesen.

Dominoeffekt

Es ist doch nun erstaunlich zu betrachten, wie wankelmütig die Medien in unserem Land sind. Noch vor Jahren haben sie kaum negatives über die arabischen Herrschaftsregime geschrieben, es sei denn es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Ansonsten kam immer das übliche Blabla über die Despoten wenn sie mal nicht nach der Pfeife der westlichen Regierungen getanzt haben. Hauptsache man kann da drüben an den Küsten Urlaub machen, wo der arbeitslose Pöbel sich nicht blicken lässt und günstig Bodenschätze erwerben.

Und nun wird von gemeinen Diktatoren geschwafelt, „Poströmische Dekadenz“ höre ich Westerwelle demnächst in den Volksverblödern schreien. Die Ben Alis sind nun weg und der Rest der verbliebenen Regierung überlegt schon, was sie denn vorlügen können um sich an der Macht zu erhalten, während die Polizei die Protestierer weiterhin nach westlichem Vorbild mit Tränengas und Knüppeln demokratisiert. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich die Lage da unten entwickeln wird.

 

Dominoeffekt

Innerhalb kurzer Zeit hat der Zorn über die fatalen Verhältnisse der Bevölkerungen seinen Weg über die Grenzen Tunesiens zu den benachbarten Ländern gefunden. Mittlerweile rumort es schon in Algerien, Ägypten, Jordanien, Libanon und sogar im Yemen.

Interessant wird es speziell in Ägypten, welches enge Beziehungen zu den USA und Israel pflegt und auch schon mal den Mund hält, wenn Israel gegen Gaza intervenieren muss. Nicht um sonst konnte sich Hosni Mubarak so lange in Ägypten halten. Freunde helfen Freunden schon mal eben aus. Da wundert es einen nicht, wenn das Zionistenpack in der israelischen Regierung nun weiche Beine kriegt, wenn das ganze pro israelische Konstrukt um sie herum zusammenfällt. Es gefährdet eben die wirtschaftlichen Interessen.

In Ägypten sind nun mittlerweile 35 Todesopfer zu beklagen. Angefangen hat es mit dem Tot eines Protestierers auf offener Straße. Im Video ist dies gleich zu Anfang zusehen.

Vor wenigen Tagen wurde sogar der früherer Generaldirektor der IAEA Mohammed el Baradei in Ägypten festgenommen. Er ist in sein Heimatland zurückgekehrt um an den Protesten teilzunehmen. Seine Bodyguards wurden daraufhin von der Polizei niedergeknüppelt und er in sein Haus gebracht, wo er nun unter Hausarrest sitzt. Daraufhin wurde in Ägypten nun auch noch das Internet gekappt und der SMS Dienst der Mobilfunknetze eingestellt.

Ich bin dann mal gespannt wie sich das nun entwickeln wird in den nächsten Wochen. WikiLeaks hat sich nun auch aus der Versenkung gemeldet und gleich mal einen Haufen US-Depeschen über Ägypten veröffentlicht. Frei nach dem Motto Öl ins Feuer kippen.

ZEITGEIST MOVING FORWARD

Der Zeitpunkt ist gekommen, auf den viele gewartet haben. Zeitgeist – Moving Forward ist mit einem Tag verspätung auf Youtube gelandet. Viel Spaß beim gucken!

elendes Verbrecherpack

Vor einiger Zeit habe ich im öffentlich Rechtlichem einen Zeichentrickfilm für Kinder gesehen, wo es von der Besiedelung Amerikas durch die Europäer handelte.

Dort verhandelte der Offizier, oder wer auch immer in der Handlung den Unterhändler sein sollte, mit dem Häuptling des Indianerstammes um deren Land. Da fragte ihn der Indianerhäuptling wie er auf die Idee käme, etwas, was allen Menschen gehöre, das Land in dem Fall kaufen zu können. Er könnte ja auch so gut das Wasser, oder die Luft die alle atmen abkaufen wollen. Der Fremdling lachte und gab dem Häuptling Alkohol.
Die Indianer kannten vor Hunderten von Jahren noch keine Wirtschaftsmodelle…

Aktuell haben wir das Problem, dass es nur gut betuchten vorbehalten ist, Land zu kaufen.
Aber was ist mit dem Wasser? Man ist sich ja dessen bewusst, dass Firmen wie Coca Cola zum Beispiel es in Indien durch Korruption geschafft haben, Regenwasser-Auffanganlagen zuinstallieren und Grundwasser massiv anzuzapfen und somit das dortige Wasserreservoir zu zerstören. Welche folgen dieser kommerzielle Vandalismus hatte, brauch an dieser Stelle wohl nicht weiter erklärt werden.

Nun gibt es in Berlin demnächst auch ein spannendes Vorhaben, von dem ich in den Medien bis dato nichts mitbekommen habe. Am Sonntag, dem 13. Februar 2011, findet ein Volksentscheid über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben statt.

Alle bestehenden und künftigen Verträge, Beschlüsse und Nebenabreden im Zusammenhang mit der Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe sind mit Ausnahme personenspezifischer Daten vorbehaltlos offen zu legen. Sie bedürfen einer eingehenden öffentlichen Prüfung und Aussprache unter Hinzuziehung von unabhängigen Sachverständigen und der Zustimmung des Abgeordnetenhauses von Berlin. Sie sind unwirksam, wenn sie nicht im Sinne dieses Gesetzes abgeschlossen und offen gelegt werden.

Was heißt das nun eigentlich genau? Und vor allem, seit wann sind denn die Wasserbetriebe teilprivatisiert und unter welchen Konditionen?

Autoverkäufer verkaufen Autos, Versicherungsvertreter Versicherungen. Und Volksvertreter? – Stanislaw Jerzy Lec

Da kriegt man doch wieder unaufhaltsamen Brechreiz, wenn man sich der Fakten über den Geheimvertrag bewusst wird. Und wer von euch Veolia nicht kennt, dem sei hier der Trailer von Water Makes Money empfohlen. Den Film gibt es zur Zeit nicht gratis im Netz. Vielleicht ändert sich das bald, dann stell ich den hier mal rein.

Also tut euch selber den Gefallen und verbreitet die Nachricht und den Film an eure Freunde und Verwandte, Familie und Kollegen. Lassen wir Berlin nicht auch noch in der Wasserversorgung vor die Hund gehen, also nehmt euch die zwanzig Minuten am Sonntag und geht abstimmen.

Internet Release of Zeitgeist 3

Wie ich nun eben gelesen habe, kommt Zeitgeist Moving Forward erst am 25. Januar fürs Internet raus. Dachte eigentlich am 15., aber dies war nur das Datum für die Kinourauführung.

Wem Zeitgeist nichts sagt, der sollte besser mal hier klicken :o)

Morgenstund hat Gold im Mund

Der frühe Vogel fängt den Wurm hab ich mir heute Morgen gedacht, als ich nach schlafloser Nacht um 05h aufgestanden bin. Mal eben einen Tee machen und schauen was der Volksverblöder um die Uhrzeit so ausstrahlt und siehe da, report München.

Interessant war deren Report um den aktuellen Stand von WikiLeaks und eine kurze Illustrierung über OpenLeaks, welches u.a. vom ehemaligen Mitglied und WikiLeaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg geführt wird.

Anbei, auch wenn schon etwas älter, eine Dokumentation über WikiLeaks, bei der die Journalisten Bosse Lindquist und Jesper Huor Julian Assange (und sein Team) für 6 Monate begleitet haben.

Update: Hab hier noch ein Interview vom Freitag mit Daniel Domscheit-Berg über WikiLeaks und OpenLeaks gefunden.