Gedankenplantage

Ukryty w mieście krzyk

Kategorie: Umweltverschmutzung

Für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit Gefahr

In der Provence ist es eben in einem Atomkraftwerk zu einer Explosion gekommen, bei der es bereits das erste Todesopfer zu beklagen gibt.

Wie jedoch die französischen Behörden in den nächsten Stunden verlautbaren werden, besteht für die Bevölkerung ZU KEINERLEI ZEIT eine Gefahr. Weiter gehen und weggucken.

Advertisements

Krieg dem Urwald

Wenn ich ein brasilianischer Geschäftsmann wäre und die Rechte zum Abholzen des Urwalds besäße, würde ich wahrscheinlich eine Kasinostadt à la Las Vegas errichten und die Affen Cocktails servieren lassen. Man solle ja nicht sagen, dass man sie aus ihrer natürlichen Umgebung vertreibt.

Der allgemeine Brasilianer ist jedoch kein geschäftstüchtiger Europäer, welcher aus dem Niedergang der Kommunismus und den Verlockungen des Kapitalismus gelernt hat.
Der Brasilianer holzt dafür seinen Urwald ab und lässt auf 62% der Fläche Kühe grasen.
Diese 62% sind knapp 400.000km² ergo die Fläche Deutschlands inklusive Österreichs.

Was soll man dazu noch sagen..

Monsanto – Mit Gift und Genen

Etwas ist faul im Staate Dänemark

Habt ihr das B-E-S-T-E, bzw. die beste Nachricht des Tages eigentlich mitbekommen? Nein? Ich fast auch nicht!
Erinnert ihr euch noch an Dolly? Das süße pelzige Schaf, welches vor einigen Jahren geklont wurde? Ja das ist ja nach ein paar Wochen verreckt. Nicht weiter schlimm.
Schlimm im Gegensatz dazu ist folgende Meldung aus Brüssel:

Das Europaparlament wollte strikte Vorgaben für die Vermarktung von Klonfleisch erreichen, die Abgeordneten scheiterten aber am Widerstand von EU-Mitgliedsstaaten und Europäischer Kommission.

„Offenbar wollen die Mitgliedsstaaten, dass die Verbraucher Klonfleisch essen, ohne dies zu erfahren“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der konservativen EVP-Fraktion, Peter Liese (CDU).

Da krieg ich direkt Bock zu McDonalds zugehen und mir einen Doppel-Whopper mit extra viel AIDS zu bestellen.
Währenddessen hat (na wer wohl!?) die EU mal eben die Grenzwerte für Radioaktivität in Lebensmitteln hochgesetzt.

Seit Samstag gelten in der EU höhere Grenzwerte für radioaktiv belastete Lebensmittel, wie heute bekannt wurde. In normalen Zeiten liegen die Maximalbelastungen der meisten Lebensmittel für Cäsium-134 und Cäsium-137 bei 600 Becquerel, seit Samstag sind es 1250 Becquerel. Für Milcherzeugnisse sind nun statt 370 Becquerel 1000 Becquerel erlaubt.

Das ist nicht weiter schlimm und auch bitte nicht drüber nachdenken, einfach Fresse halten und weiter konsumieren.
Das würde mir am Arsch vorbei becquerelen, wenn ich nicht folgendes gelesen hätte, was mich ein wenig stutzig macht:

Das Umweltinstitut München und andere Experten raten jedoch zu strengeren Grenzwerten: 30 bis 50 Bq/kg bei Nahrung für Erwachsene und 10 bis 20 Bq/kg für Kinder, stillende und schwangere Frauen sowie 5 Bq/kg für Babynahrung.

Also 50 Bq  sind iwie 25 mal weniger Strahlung, als nun offiziel verträglich ist. Das lässt den Anschein von Lebensmittelknappheit vermuten. Ich spreche hierbei von gesunden und vor allem unbedenklichen Erzeugnissen.

Und was hat das nun mit Deutschland ( und auch Europa) zu tun?

Mal überlegen, Japan + Energie + Lebensmittel + Biokraftstoff E10 +Wir MÜSSEN UNBEDINGT NEUE WAFFENSYSTEME demokratische Lösungsansätze in Lybien testen = Erzeugung künstlicher Knappheit => höhere Einnahmen, Wahlkampf taktische Manöver.

Ergo business as usual…

Flow – Wasser ist Leben

maximale Gewinnoptimierung geht vor Sicherheit

Zuletzt wurde viel über den Atomstrom diskutiert und erzählt und vor allem gelogen. 
Dazu nun ein kurzes Videos zum Thema.

Weitergehen – es gibt nichts zu sehen

Es ist töricht anzunehmen, dass aus den Vorfällen in Japan irgendetwas dazugelernt wird. Wir leben in einer neoliberalen Welt, in der Wachstum und Profite über der menschlichen Unversehrtheit stehen.

Ich verstehe auch das ganze rumgeheule nicht. Das AKW in Fukushima sollte eigentlich vor zehn Jahren aus dem Betrieb genommen werden, weil es schon alt war. Weil aber die Betreiber gesehen haben, dass die mit dem Ding aber noch dick Kohle verdienen können, haben sie die Laufzeit noch mal um  10 Jahre verlängert. Das AKW sollte im März (ja im Laufe des Monats) nun ausgeschaltet werden. Ironie des Schicksals.

Auch hier zu Lande hatten wir vor einem, oder zwei Jahren, jedenfalls nach den Bundestagswahlen 2009 eine Diskussion über die AKW Laufzeiten Verlängerungen. Das Ergebnis war, dass Lobbyismus sich auszahlt und die Schwarz-Geld Regierung die Wünsche ihrer Freunde aus der Atomenergielobby erfüllt hat. Ob nun Biblis, Brunsbüttel, oder Krümmel sicher sind, ist scheißegal. Die sind jedenfalls Erdbebensicher und das zählt. Und wenn die Dinger hochgehen, dann bleibt zu hoffen, dass die Atomwolke über Frankreich niederregnen wird. Es stehen ja genügend da in der Ecke.

Die Bevölkerung ist in der Hinsicht jedenfalls scheißegal. Sie ist nur wichtig, wenn es Bundestagswahlen, oder wie demnächst Landtagswahlen gibt. Und das stinkt der CDU gewaltig. Die machen jetzt ein auf „ja wir prüfen die Lage“ – was wie immer heißt, wir warten ab, bis sich der dumme Pöbel über irgendwas anderes echauffieren wird. Außerdem geht es nicht an, dass RWE, oder Vattenfall nun die maroden Kraftwerke sanieren müssen. Die haben ihren Anlegern Dividenden versprochen, hoche Dividenden. Und diese werden nicht erfüllt, wenn für solche Nichtigkeiten Geld ausgegeben werden muss. Das ist doch wie immer, aber die Bevölkerung ist zu bescheuert das endlich mal zu kapieren, deswegen wird wieder nichts passieren – außer die Grünen werden bei den Landtagen gewählt. Weil die ja, ähh, gegen Atomstrom sind undso. Außer wenn sie regieren und dann doch gegen ihre Prinzipien einstehen, weil das halt im Kapitalismus so ist. (Erinnert euch einfach an die Schröder Zeit.)

Aber ein Gutes haben die Vorfälle ja nun in Japan, ein wirtschaftlicher Konkurrent liegt jetzt am Boden und das wird nun bei allem Mitleid bis auf den letzten Cent ausgenutzt.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Ihr erinnert euch ja noch wohl an das Öl Desaster welches BP vor einem Jahr im Golf von Mexiko herbeigeführt hat. BP hat nach ein paar Wochen dann festgestellt, dass man das Öl nur mit Chemie bekämpfen kann.

Nun sieht es so aus, dass die Chemikalien angefangen haben zu wirken. Anwohner und Menschen die bei der Reinigung der Strände mitgewirkt haben sterben und erkranken massenweise, während BP und die US Regierung die Katastrophe für beendet erklärt haben.

„Everyone I know of that I worked with are now having kidney problems, along with lots of other illnesses,“ Rexford, who has been to the hospital four times trying to find a solution to her infection, said. „My neighbor has a rash all over her body, and another clean-up worker I know found a lump in her breast a month ago. So when I started calling my co-workers, I realized that we’re all sick.“

Hier der komplette Artikel, auf englisch.