Dominoeffekt

von oscar

Es ist doch nun erstaunlich zu betrachten, wie wankelmütig die Medien in unserem Land sind. Noch vor Jahren haben sie kaum negatives über die arabischen Herrschaftsregime geschrieben, es sei denn es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Ansonsten kam immer das übliche Blabla über die Despoten wenn sie mal nicht nach der Pfeife der westlichen Regierungen getanzt haben. Hauptsache man kann da drüben an den Küsten Urlaub machen, wo der arbeitslose Pöbel sich nicht blicken lässt und günstig Bodenschätze erwerben.

Und nun wird von gemeinen Diktatoren geschwafelt, „Poströmische Dekadenz“ höre ich Westerwelle demnächst in den Volksverblödern schreien. Die Ben Alis sind nun weg und der Rest der verbliebenen Regierung überlegt schon, was sie denn vorlügen können um sich an der Macht zu erhalten, während die Polizei die Protestierer weiterhin nach westlichem Vorbild mit Tränengas und Knüppeln demokratisiert. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich die Lage da unten entwickeln wird.

 

Dominoeffekt

Innerhalb kurzer Zeit hat der Zorn über die fatalen Verhältnisse der Bevölkerungen seinen Weg über die Grenzen Tunesiens zu den benachbarten Ländern gefunden. Mittlerweile rumort es schon in Algerien, Ägypten, Jordanien, Libanon und sogar im Yemen.

Interessant wird es speziell in Ägypten, welches enge Beziehungen zu den USA und Israel pflegt und auch schon mal den Mund hält, wenn Israel gegen Gaza intervenieren muss. Nicht um sonst konnte sich Hosni Mubarak so lange in Ägypten halten. Freunde helfen Freunden schon mal eben aus. Da wundert es einen nicht, wenn das Zionistenpack in der israelischen Regierung nun weiche Beine kriegt, wenn das ganze pro israelische Konstrukt um sie herum zusammenfällt. Es gefährdet eben die wirtschaftlichen Interessen.

In Ägypten sind nun mittlerweile 35 Todesopfer zu beklagen. Angefangen hat es mit dem Tot eines Protestierers auf offener Straße. Im Video ist dies gleich zu Anfang zusehen.

Vor wenigen Tagen wurde sogar der früherer Generaldirektor der IAEA Mohammed el Baradei in Ägypten festgenommen. Er ist in sein Heimatland zurückgekehrt um an den Protesten teilzunehmen. Seine Bodyguards wurden daraufhin von der Polizei niedergeknüppelt und er in sein Haus gebracht, wo er nun unter Hausarrest sitzt. Daraufhin wurde in Ägypten nun auch noch das Internet gekappt und der SMS Dienst der Mobilfunknetze eingestellt.

Ich bin dann mal gespannt wie sich das nun entwickeln wird in den nächsten Wochen. WikiLeaks hat sich nun auch aus der Versenkung gemeldet und gleich mal einen Haufen US-Depeschen über Ägypten veröffentlicht. Frei nach dem Motto Öl ins Feuer kippen.

Advertisements